[Dirty Dancing] Ladies wollen Gentlemen

Ein Phänomen, welches immer wunderbar beobachtet werden kann, ist die steigende weibliche Euphorie, wenn ein weiteres Mal Dirty Dancing über den Bildschirm flackert. Zeitgleich bekommen Männer Seitenstechen und suchen nach einer Alternative zum Abend mit der Freundin.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=j1-pJCH6us4"]

Jungs können sich oft nicht erklären, warum wir uns diesen Schmachtfilm ungefähr 50 Mal im Leben anschauen müssen und immer wieder auf’s Neue angetan sind von dem unscheinbaren Mädchen und dem sexy Tanzlehrer. Nun ja, ich versuche euch mal eine Erklärung zu schildern – die ich, meiner Meinung nach, für sehr treffend halte.

[cars] Emma & ich

Gewünscht – Gebloggt. Ich bin zwar nicht die zauberhafte Jeannie, aber ab und zu erfülle auch ich Wünsche.

Frauen wird oft nachgesagt, keinen Sachverstand bezüglich Autos zu haben. Genau wie mit der Abseitsregel im Fußball, verhält es sich aber auch im Motorsport: Macht die Augen auf, Jungs! Wenn wir uns dumm stellen, dann nur weil wir unseren verdienten Feierabend genießen wollen und euch ab und an einen Triumph gönnen möchten.

auto touristin

Ich für meinen Teil bin meinem Auto schon ein paar Jahre treu. Zusammen haben wir die Probezeit gemeistert, die erste Polizeikontrolle überstanden und schon viele, viele Kilometer zusammen verbracht. Ich kenne mein Auto – ich weiß wo das Benzin hineinkommt und wie der Kofferraum aufgeht.

aus der Traum – Frauenfußball & warum sich die Geister scheiden

Aus die Maus – gestern starb der Traum eines weiteren Weltmeistertitels der deutschen Fußballfrauen.

Ich für meinen Teil war ganz froh, das Drama nicht live im TV gesehen zu haben – vermutlich hätte es mich einige Nerven gekostet. Denn ganz entgegen meiner eigentlich sehr kontinuirlichen Frauenfußball-Fanbase in meinem Wohnzimmer – habe ich den gestrigen Abend ganz ohne Bälle und Trikots zelebriert – auf einer wunderbaren Geburtstagsparty.

Phänomen: Frauenfußball

Bei kaum einem Thema driften die Meinungen so weit auseinander, wie beim Frauenfußball. Amateurhaft auf der einen Seite, fieberhaft auf der Anderen.